Väterkarenz2024-06-10T12:01:32+02:00

Väterkarenz

Eltern-Kind-Pass Beratung: Ein Leitfaden für werdende Eltern

Väterkarenz

Die Väterkarenz, auch bekannt als Väterzeit oder Elternzeit für Väter, verliert zunehmend an Bedeutung. Sie ermöglicht Vätern, sich nach der Geburt eines Kindes für einen bestimmten Zeitraum aus dem Berufsleben zurückzuziehen, um sich um ihr Neugeborenes zu kümmern. Warum wir eine positive Entwicklung brauchen? Die Väterkarenz stellt einen wichtigen Schritt in Richtung einer gleichberechtigten Elternschaft dar und bietet zahlreiche Vorteile, teilweiße auch monitär, sowohl für die Familie als auch für die Gesellschaft.

Historischer Hintergrund der Väterkarenz

Die Idee der Väterkarenz ist relativ neu und variiert stark von Land zu Land. In den skandinavischen Ländern wie Schweden und Norwegen wurden erste Modelle der Väterkarenz bereits in den 1970er Jahren eingeführt. Andere Länder zogen erst Jahrzehnte später nach. In Österreich wurde die Väterkarenz durch das Väterkarenzgesetz von 1990 offiziell geregelt und seitdem kontinuierlich angepasst und erweitert.

Parents of Austria

Werde Teil unserer Community und tausche dich mit anderen Eltern aus.

Gesetzliche Rahmenbedingungen in Österreich

In Österreich haben Väter das Recht, nach der Geburt ihres Kindes bis zu 24 Monate in Karenz zu gehen. Dieses Recht steht sowohl Angestellten als auch Beamten zu. Die Karenz kann entweder von einem Elternteil alleine oder abwechselnd von beiden Elternteilen in Anspruch genommen werden. Wenn die Karenz aufgeteilt wird, steht dem Paar der Partnerschaftsbonus in Höhe von 500€ zu. Die Arbeiterkammer fordert aktuell eine Verdoppelung dieses Betrags.  Während der Karenzzeit sind die Väter vor Kündigung geschützt und haben Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld.

Eltern-Kind-Pass: Unsere ELLI App

Wir SICHERN die Gesundheit deiner Kinder.

Screenshot von der ELLI App auf der zwei Kinder und die nächsten, notwendigen Untersuchungen angezeigt werden
  • Immer verfügbar

    Die Daten deines Elterkindpasses sind für dich immer verfügbar wenn du etwas nachsehen möchtest.

  • Immer erinnert

    Durch perfekt abgestimmte Terminerinnerungen per Email und/oder Push vergisst du weder einen Arzttermin zu vereinbaren, noch diesen wahrzunehmen oder etwas an die Behörden zu senden. Wir erinnern dich rechtzeitig an alle nötigen Dinge.

  • Immer sicher

    Wir sichern die Daten deines Elterkindpasses und alle andern Befunde und Ultraschallfotos, damit diese nicht beschädigt werden oder verloren gehen. Durch Sicherung via Foto, gehen auch keine wichtigen handschriftlichen Notizen des Arztes verloren.

Statistiken und Fakten

Laut aktuellen Statistiken nutzen jedoch nur etwa 20% der berechtigten Väter die Möglichkeit der Karenz. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern liegt Österreich damit im Mittelfeld. In Schweden liegt die Quote bei über 88%. Diese Unterschiede lassen sich unter anderem durch unterschiedliche gesellschaftliche Normen und gesetzliche Rahmenbedingungen erklären. Rund 90 Prozent der Einjährigen besuchen dort bereits den Kindergarten. Auch von Arbeitgeberseite wird Väterkarenz akzeptiert und sogar gefördert.

Die Bedeutung der Väterkarenz für Familien

Die Väterkarenz hat positive Auswirkungen auf die gesamte Familie. Sie stärkt die Bindung zwischen Vater und Kind und entlastet die Mutter, die so schneller wieder in den Beruf zurückkehren kann, wenn sie das möchte. 80-90 Prozent der der Väter in Österreich wünschen sich, mehr Zeit mit ihren Kindern, vor allem in den ersten Monaten und Jahren, zu verbringen. Doch nur 1 Prozent der Väter geht sechs Monate oder länger in Karenz. Langfristig trägt die Väterkarenz zu einer gerechteren Verteilung der Erziehungsarbeit bei und fördert eine gleichberechtigte Partnerschaft. Weiterhin kann durch die Väterkarenz die Gender-Pay-Gap sowie der Pensionsanspruchsunterschied reduziert werden.

Herausforderungen und Hindernisse

Trotz der positiven Aspekte stehen viele Väter vor großen Herausforderungen. Gesellschaftliche Vorurteile und traditionelle Rollenbilder stellen oft eine Hürde dar. Viele Väter fürchten berufliche Nachteile oder finanzielle Einbußen, wenn sie in Karenz gehen. Diese Bedenken sind nicht unbegründet, da die berufliche Rückkehr nach der Karenzzeit nicht immer reibungslos verläuft. Maßnahmen wie der Partnerschaftsbonus in Höhe von 500€ sowie unternehmensinterene Förderungen können hier Abhilfe schaffen.

Persönliche Erfahrungsberichte

Einige Väter berichten uns von sehr positiven Erfahrungen während ihrer Karenzzeit. Sie schätzen die intensive Zeit mit ihrem Kind und die Möglichkeit, aktiv an der Erziehung teilzunehmen. Weiterhin betonen sie, dass durch die Familienzeit ihre Work-Life-Balance deutlich verbessert wurde und sie sich wieder mehr auf die Arbeit freuen können. Andere wiederum fühlen sich von ihrem Arbeitgeber oder der Gesellschaft im Stich gelassen und kämpfen mit beruflichen oder finanziellen Problemen. Diese unterschiedlichen Erfahrungen zeigen, dass es noch viel Verbesserungspotenzial gibt.

Unterstützungsangebote und Beratung

Es gibt verschiedene Beratungsstellen und Organisationen, die Väter in Karenz unterstützen. Männerberatungsstellen wie der Verein PapaInfo bieten beispielsweise Hilfe bei rechtlichen Fragen und psychologischen Problemen an. Unternehmen können ebenfalls eine wichtige Rolle spielen, indem sie flexible Arbeitsmodelle und Unterstützungsmaßnahmen anbieten.

Der Einfluss der Väterkarenz auf die Karriere

Die Rückkehr in den Beruf nach der Karenzzeit kann für viele Väter eine Herausforderung darstellen. Studien zeigen, dass Väter, die in Karenz gehen, oft mit Vorurteilen und beruflichen Nachteilen konfrontiert werden. Dennoch gibt es auch positive Beispiele von Unternehmen, die Väter aktiv unterstützen und flexible Arbeitsmodelle anbieten, um den Wiedereinstieg zu erleichtern.

Die Rolle der Arbeitgeber

Arbeitgeber spielen eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung von Vätern in Karenz. Durch flexible Arbeitszeiten, Homeoffice-Optionen und gezielte Förderprogramme können Unternehmen dazu beitragen, dass Väter ihre Karriere und Familie besser miteinander vereinbaren können. Einige Unternehmen haben bereits Best Practices entwickelt, die als Vorbild dienen können. Dazu zählt auch das deutsche Software-Unternahmen SAP, welches automatisch die Wochenstunden um 20% ohne Gehaltseinbußen in den ersten 8 Wochen reduziert. So können kompetente Mitarbeiter davon überzeugt werden, auch nach der Karenz keine Benachteiligung befürchten zu müssen.

Politische Perspektiven und Forderungen

Auf politischer Ebene gibt es immer wieder Diskussionen und Forderungen nach einer besseren Unterstützung von Vätern in Karenz. Interessengruppen und Politiker setzen sich für verlängerte Karenzzeiten, höhere finanzielle Unterstützung und einen besseren Kündigungsschutz ein. Diese Maßnahmen könnten dazu beitragen, die Nutzung der Väterkarenz zu erhöhen und die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern.

Gesellschaftlicher Wandel und zukünftige Entwicklungen

Die Wahrnehmung der Väterkarenz hat sich in den letzten Jahren bereits leicht gewandelt, und dieser Trend wird sich voraussichtlich vorsichtig fortsetzen. Immer mehr Männer möchten aktiv an der Erziehung ihrer Kinder teilnehmen und die Karenzzeit nutzen. Zukünftige Entwicklungen könnten weitere Reformen und eine stärkere Unterstützung durch die Gesellschaft und die Politik mit sich bringen.

Väterkarenz und Geschlechtergleichstellung

Die Väterkarenz leistet einen wichtigen Beitrag zur Geschlechtergleichstellung. Sie ermöglicht es Vätern, eine aktivere Rolle in der Familie zu übernehmen, und trägt dazu bei, traditionelle Rollenbilder zu durchbrechen. Langfristig kann dies zu einer gerechteren Verteilung der Erziehungs- und Hausarbeit führen und die beruflichen Chancen von Frauen verbessern.

Internationale Perspektiven

Ein Blick auf andere Länder zeigt, dass Österreich von den Erfahrungen und Best Practices anderer Nationen lernen kann. In Ländern wie Schweden und Island gibt es bereits seit vielen Jahren erfolgreiche Modelle der Väterkarenz, die als Vorbild dienen können. Ein Vergleich dieser Modelle könnte wertvolle Erkenntnisse für zukünftige Reformen in Österreich liefern.

Fazit

Die Väterkarenz bietet zahlreiche Vorteile für Familien und die Gesellschaft insgesamt. Sie stärkt die Bindung zwischen Vater und Kind, fördert die Gleichstellung der Geschlechter und trägt zu einer gerechteren Verteilung der Erziehungsarbeit bei. Trotz bestehender Herausforderungen und Hindernisse gibt es zahlreiche Unterstützungsangebote und positive Beispiele, die zeigen, dass die Väterkarenz eine lohnende Investition in die Zukunft ist.

Väterkarenz FAQs

  1. Wie lange kann ein Vater in Karenz gehen?

   Väter in Österreich können bis zu 24 Monate in Karenz gehen, wobei diese Zeit entweder alleine oder abwechselnd mit der Mutter genutzt werden kann.

  1. Welche finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?

   Während der Karenzzeit haben Väter Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld, dessen Höhe und Dauer von verschiedenen Faktoren abhängt, wie z.B. dem Einkommen vor der Karenz und der gewählten Bezugsdauer.

  1. Welche Rechte haben Väter während der Karenzzeit?

   Väter in Karenz genießen einen Kündigungsschutz und haben das Recht auf eine Rückkehr zu ihrem Arbeitsplatz nach der Karenzzeit.

  1. Wie beeinflusst die Väterkarenz die Karriere?

   Die Väterkarenz kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die Karriere haben. Einige Väter berichten von beruflichen Nachteilen, während andere die Zeit nutzen, um neue Fähigkeiten zu entwickeln und eine stärkere Bindung zu ihrem Kind aufzubauen.

  1. Was können Unternehmen tun, um Väter zu unterstützen?

   Unternehmen können durch flexible Arbeitszeiten, Homeoffice-Optionen und spezielle Förderprogramme dazu beitragen, dass Väter ihre Karriere und Familie besser miteinander vereinbaren können. Best Practices von erfolgreichen Unternehmen können als Vorbild dienen.

Unsere Beiträge

Themen rund um den Eltern-Kind-Pass

Frequently asked questions

Alle brennenden Fragen rund um den Eltern-Kind-Pass

Wann bekomme ich das gesamte Kinderbetreuungsgeld?2024-04-02T12:08:26+02:00

Für den vollen Bezug des Kinderbetreuungsgeldes ist der Nachweis der ersten zehn Eltern-Kind-Pass Untersuchungen erforderlich (fünf während der Schwangerschaft und die restlichen bis zum 10.–14. Lebensmonat des Kindes) muss beim entsprechenden Sozialversicherungsträger erbracht werden. Fehlt dieser Nachweis, wird das Kinderbetreuungsgeld gekürzt.

 

Gibt es den Eltern-Kind-Pass auch ohne Versicherung?2024-04-02T12:07:46+02:00

Selbst ohne Versicherung haben Sie Anspruch auf den Eltern-Kind-Pass. Bevor Sie eine Untersuchung in Anspruch nehmen können, müssen Sie einen Anspruchsbeleg von der für Ihren Wohnort zuständigen österreichischen Gesundheitskasse erhalten. Bei einer Vertragsärztin oder einem Vertragsarzt des Krankenversicherungsträgers können die jeweiligen vorgesehenen Eltern-Kind-Pass-Untersuchungen dann mit diesem Beleg kostenlos durchgeführt werden.

Sind die Untersuchungen für den Eltern-Kind-Pass kostenpflichtig?2024-04-02T12:06:53+02:00

Die Eltern-Kind-Pass-Untersuchungen sind ohne Kosten bei Vertragsärztinnen oder Vertragsärzten der Sozialversicherungsträger möglich. Wenn eine Wahlärztin oder ein Wahlarzt die Untersuchungen durchführt, müssen Sie zuerst die Kosten selbst bezahlen. Wenn Sie die Honorarnote sowie den Zahlungsnachweis vorlegen, übernimmt die Sozialversicherung einen Teil der Kosten. Die Kostenerstattung hängt vom Tarif ab, den die Krankenkasse einer Vertragsärztin oder einem Vertragsarzt für dieselbe Leistung bezahlt.

Vor der ersten Eltern-Kind-Pass-Untersuchung – Was vorbereiten?2024-04-02T12:04:31+02:00

Dokumente und Fragen vorbereiten
Vorbereitung aller erforderlichen Unterlagen und eine Liste von Fragen für den Arzt ist hilfreich. Dadurch kann die Untersuchung reibungslos verlaufen und es werden keine wichtigen Punkte vergessen. Unbedingt den Eltern-Kind-Pass sowie Material zum Schreiben mitnehmen, um wichtige Informationen festhalten zu können.

Sich mental auf die Untersuchung vorbereiten
Eltern können die erste Untersuchung emotional finden. Darauf einzustellen und gegebenenfalls Unterstützung von Familie oder Freunden zu suchen, ist wichtig.

Wann bekommt man den Mutter-Kind-Pass in Österreich?2024-04-02T11:57:52+02:00

In Österreich wird der Eltern-Kind-Pass bereits bei Feststellung der Schwangerschaft durch den/die betreuende(n) Arzt / Ärztin ausgestellt, typischerweise nach der ersten ärztlichen Bestätigung der Schwangerschaft bei einer/m Gynäkologen / Gynäkologin. Dies erfolgt normalerweise bis zur 16. Schwangerschaftswoche. Der Eltern-Kind-Pass dient der Gesundheitsvorsorge und begleitet Mutter und Kind bis zum 5. Lebensjahr des Kindes, umfassend verschiedene Untersuchungen und Impfungen.

Welche Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen sind Pflicht?2024-04-02T11:58:56+02:00

Um das volle Kinderbetreuungsgeld zu erhalten, müssen werdende Mütter 5 Eltern-Kind-Pass-Untersuchungen und die ersten 5 Untersuchungen des Kindes obligatorisch durchführen lassen und dies mittels ärztlicher Bestätigungen im Eltern-Kind-Pass nachweisen. Eltern-Kind-Pässe behalten weiterhin ihre Gültigkeit und gelten als Mutter-Kind-Pässe.

Um das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld oder das Pauschalsystem (Kinderbetreuungsgeld-Konto) zu erhalten, müssen sowohl werdende Mütter als auch Kinder jeweils fünf Untersuchungen nachweisen.
Der Arzt oder die Ärztin trägt jede vollzogene Eltern-Kind-Pass-Untersuchung in den Eltern-Kind-Pass ein. Es gibt 2 Blätter im hinteren Teil des Passes, die als Nachweis für die Krankenkasse fungieren.

Der Nachweis der Eltern-Kind-Pass-Untersuchungen hat in 2 Schritten zu erfolgen: Der Nachweis der Eltern-Kind-Pass-Untersuchungen hat in 2 Schritten zu erfolgen:
Die Kopien der 5 Schwangerschaftsuntersuchungen und der ersten Kindes-Untersuchungen müssen mit dem Antragsformular eingereicht werden, die restlichen Untersuchungen bis zum 15.Lebensmonat des Kindes nachzuweisen.
Wenn eine Untersuchung nicht rechtzeitig nachgewiesen wird, erfolgt grundsätzlich eine Kürzung des Kinderbetreuungsgelds um 1.300 Euro pro Elternteil (das heißt, wenn der andere Elternteil ebenfalls Kinderbetreuungsgeld bezieht).
Eltern von Mehrlingskindern müssen für jedes einzelne Kind den Nachweis der Eltern-Kind-Pass-Untersuchungen erbringen.

Eltern-Kind-Pass verloren, was tun?2024-04-29T16:55:52+02:00

ein mann schaut mit einem Baby ein buch in seiner Eltern-Kind-Pass Karenz und ist unbesorgt, obwohl er den Eltern-Kind-Pass verloren hat

„Eltern-Kind-Pass verloren, was tun?“

Diese Frage quält werdende oder frisch gewordene Eltern leider viel zu oft. Hier klären wir, wie Sie schnell wieder zu einer neuen Version kommen können!

Wenn der Eltern-Kind-Pass verloren geht, ist es wichtig zu wissen, dass man ihn neu beantragen kann. Es ist möglich, direkt im Krankenhaus einen neuen Eltern-Kind-Pass ausgestellt zu bekommen. Danach ist es notwendig, alle Ärzte erneut aufzusuchen, die während der Schwangerschaft betreuend tätig waren, um den Pass wieder auf den aktuellen Stand zu bringen. Manche Ärzte können Ihnen auch direkt einen neuen Eltern-Kind-Pass ausstellen. Rufen Sie vorher bei Ihrer Ärztin oder Arzt an, um sicherzugehen!  Dann tragen diese Ärzte die bereits durchgeführten Untersuchungen in den neuen Eltern-Kind-Pass nach. Im Normalfall entstehen für die betroffenen Eltern keine zusätzlichen Kosten im Zusammenhang mit diesem Vorgang.

Die ELLI App

Ein kleiner Tipp: In unserer ELLI App, Ihrer digitalen Assistenz zum offiziellen Eltern-Kind-Pass, können Sie alle Befunde, Bilder und Informationen zur Entwicklung Ihres Babys gesammelt speichern. Somit verlieren Sie persönlich nie den Überblick und haben die Möglichkeit, sogar mehr Informationen als im offiziellen Eltern-Kind-Pass zu speichern!

Keine Sorge um die fortlaufende Dokumentation!

Ein verlorener Eltern-Kind-Pass heißt nicht, dass alle Daten zur Entwicklung Ihres Kindes ebenso verloren sind! Gut zu wissen ist auch, das die Gesundheitshistorie Ihres Kindes nicht verloren geht, wenn Sie den Eltern-Kind-Pass verlieren! Alle Gesundheitsdaten sind auch online in der digitalen Gesundheitsakte ELGA gespeichert.

Eltern-Kind-Pass verloren  – Was in der Zwischenzeit zu tun ist

Wenn Sie auf Ihren Ersatzpass warten, halten Sie sich an die medizinischen Termine Ihres Kindes oder Ihres Ungeborenen. Informieren Sie das medizinische Personal über Ihre Situation; sie können statt des physischen Passes temporäre Aufzeichnungen oder digitale Systeme verwenden.

Abschluss

Der Verlust Ihres Eltern-Kind-Passes kann unangenehm sein, aber mit den richtigen Schritten können Sie einen Ersatz ohne erhebliche Störungen in der Betreuung Ihres Kindes erhalten. Denken Sie daran, dass es besonders wichtig ist, sich an Ihre Gesundheitstermine und -vaccinationen zu halten.

Hier gehts zurück zu den FAQs!

Wie läuft die erste Eltern-Kind-Pass Untersuchung ab?2024-04-02T12:02:32+02:00

Vorbereitung auf die Untersuchung

Die erste Untersuchung im Rahmen des Eltern-Kind-Passes ist für viele frischgebackene Eltern ein wichtiger Meilenstein. Es ist klug, im Voraus über mögliche Fragen nachzudenken und alle relevanten Dokumente wie den Mutter-Kind-Pass und etwaige bisherige medizinische Unterlagen des Babys vorzubereiten.

Ablauf der ersten Untersuchung

Gesundheitscheck des Babys

Es werden das Gewicht, die Größe und der Kopfumfang gemessen sowie auf Anzeichen für Gelbsucht, Herzfehler oder andere gesundheitliche Abweichungen geachtet.

Beratung für die Eltern

Die Eltern bekommen wichtige Informationen über die Ernährung des Babys, den Schlaf, Impfungen und die Entwicklung ihres Kindes.

Impfungen und deren Zeitplan

Die Beratung über den Impfplan ist ein wichtiger Teil der ersten Untersuchung. Um das Kind vor verschiedenen Krankheiten zu schützen, sind Impfungen ein wichtiger Schritt.

Ernährungsberatung und Stillen

Eine angemessene Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Babys. Themen wie Stillen, Flaschennahrung und die spätere Einführung von Beikost können in der Ernährungsberatung behandelt werden.

 

Entwicklungsschritte und Meilensteine

Den Eltern werden Informationen zu wichtigen Entwicklungsschritten und zur Förderung der kindlichen Entwicklung bereitgestellt.

 

 

Diese Seite ist keine Seite der österreichischen Bundesregierung und unser Produkt ist losgelöst von der Digitalisierungsinitiative der Regierung.

Elternkindpass.at ist die Informationsseite der Elli App – ein digitales Produkt rund um den neuen Eltern-Kind-Pass.
Go to Top